16. *KYRGYSTAN (Osh, Talas) – KASACHSTAN ….. Die Kasachische Steppe -


 - unendliche Weiten.
Wir schreiben Kilometer 25`658 und sind gefühlte Lichtjahre von zu Hause entfernt.
Dies sind die Abenteuer von MrRolli und seiner zweiköpfigen Besatzung, die neue Länder bereisen und Bevölkerungen erforschen.
Gemeinsam dringen sie in Gebiete vor, wo sich Fuchs und Hase >>Gute Nacht<< sagen und trotz scheinbar menschenleeren Gegenden, kreuzen Sie immer wieder den Weg anderer Reisenden.


die letzten Einkäufe auf dem Markt ...
So, wie vor 2 Wochen in Osh – Kyrgystan. Im TES Guesthouse verbringen Remo und ich entspannte Tage gemeinsam mit Corinne und Nurbolot. Es ist eine ungewöhnliche, freundschaftliche Geschäftsbeziehung zwischen der 70 jährigen Corinne aus den USA und dem 25 jährigen Nurbolot aus Kyrgystan.
Abschied früh Morgens von Corinne!
Die unterhaltsamen Tage sind geprägt von Corinne`s Reise-lebenserfahrungs Geschichten, mit einer kräftigen Portion Humor …. eine wirklich außergewöhnliche Frau!
Kirgiesischer Ölwechsel - Tage später finden wir einen
Ölfetzen im Motorraum




Es ist Mitte November und der bevorstehende Winter zwingt uns zur Weiterfahrt durch das gebirgige Kyrgystan. Das Talas Tal liegt nahe der Grenze zu Kazachstan. Dazwischen liegen aber zwei Gebirgspässe mit über 3000 Höhenmetern, die es zu überwinden gilt.


Marlis und Kurt aus Zürich überwintern in Kyrgystan ....
Vor der Passfahrt stoßen wir an einem nahe gelegenen See durch Zufall auf die zwei Schweizer Marlies und Kurt. Spontan bleiben wir die Nacht stehen und verbringen einen tollen gemeinsamen Abend mit den Beiden.
Vodka um 2 mit kirgiesischer
Bekanntschaft ....





Mechaniker aus Osh ....
Wie es der Zufall will, kommt am nächsten Morgen ein Geländewagen zum See runter gebrettert …. Es ist einer der Mechaniker von der Werkstätte aus Osh, der auf dem Weg nach Bishkek unser Auto am See gesehen hat.
Kyrgystan - Hügel und Berge ... Grausam, den Schäferhunden werden Schwanz und Ohren abgeschnitten, so sollen
Sie nicht schlafen können ....














freie Stellplätze ohne Ende !
kontrastreiche Landschaften .....


Zwei Tage später starten wir früh über die Pässe und genau da beginnt es bereits auf 1000m Seehöhe zu schneien.



Schnee bereits aus 1000m Höhe!

Toll, und wir müssen über 3300m hinauf ….. für uns ist der Schnee weniger ein Problem. MrRolli ist mit den chinesischen Schneeketten bestens gerüstet.
LKW`s sind die größte Gefahr in den Bergen ....




Einige hundert Meter vor dem höchsten Punkt hängen aber bereits die ersten LKW`s, einer liegt im Graben …. aber keiner blockiert zu unserem Glück die Straße und so erreichen wir am selben Tag noch Talas.

Könnte auch in den Alpen sein ....




geschafft, 3330m !











Jetzt steht uns der Grenzübertritt nach Kasachstan bevor und die endlosen Weiten der Steppe. Mehr als 3700 Kilometer quer durch den Nordwesten Kasachstans.



sowas sieht nur der Fahrer .....

Morgens auf die Weide, Abends wieder eingefangen ....
Achtung, Kamelquerverkehr !

Alle paar hundert Kilometer vorbei an einer kleineren Stadt, von Tankstelle zu Tankstelle, dazwischen liegt rein gar nichts! Und täglich grüßt das Murmeltier, aufstehen und frühstücken, fahren, tanken, fahren, fahren, Stellplatz suchen, essen und schlafen ..... und aufstehen und frühstücken, fahren, tanken, ....


scheinbar endlose Straßen .....







Traumhafte Sonnenaufgänge - und das erst um 09Uhr!


In sieben Tagen verbrennt MrRolli 500 Liter Diesel und so bewältigen wir die Strecke von Schymkent, Türkistan, Qyslorda, hoch in den Norden am Aralsee vorbei nach Aqtöbe und Oral. Wieder runter in den Südwesten nach Atyrau und Aqtau an das kaspische Meer, wo wir jetzt auf die nächste Fähre nach Aserbaidschan warten.


Langschläfer Frühstück ....




Auf der Strecke werden Remo und ich von unzähligen Polizeikontrollen genötigt.
Bewusst werfen Sie uns 2 mal eine Geschwindigkeitsübertretung vor, die nie stattgefunden hat.
Die korrupte Polizei versucht es mit allen Mitteln an Dollar`s ran zu kommen.


Einsame Zug Haltestelle! Fast wie unsere Haltestelle Feldkirch Amberg ;-)


Der Winter kommt, kalte Nächte bis -8 Grad .....
Remo und ich sind trotzdem überglücklich die Strecke so rasch geschafft zu haben.
Im Sommer mag die Steppe zum Verweilen einladen, aber jetzt weht ein eisig kalter Wind und der einzige Schutz ist MrRolli.
Aber selbst bei dieser Witterung finden sich andere Verrückte, die dieselbe Strecke mit dem Motorrad oder sogar mit dem Fahrrad bewältigen.


Warten auf die Fähre. Heute kommt keine, vielleicht Morgen?


Wir haben uns in Aqtau in einem kleinen Hotel eingenistet und warten auf die nächste Fähre. Fahrplan gibt es keinen. Die 30 Stunden Überfahrt kann morgen, oder übermorgen sein. Andere Reisende haben zwei Wochen lang gewartet!
Ohne neues Reiseland keinen neuen Geschichten, also drückt uns die Daumen dass es rasch weiter geht!

PS: Kommt wem die Einleitung bei diesem Blogeintrag bekannt vor? Lasst es uns wissen und schreibt ein Kommentar!

Kommentare

  1. Eine faszinierende Frage Captain. Dann wäre Remo wohl Mr. Scott und fürs Beamen zuständig.
    Habe mir erlaubt Mrs. Uhura die Koordinaten für den Treffpunkt im Sonnensystem Tafernstrasse zu senden. Bitte um Bestätigung und raschest mögliche Eingliederung im Flottenverband.
    LG Alex+Fam.

    AntwortenLöschen
  2. wo sich Fuchs und Hase >>Gute Nacht<< sagen

    Klingt nach den Waltons

    https://www.youtube.com/watch?v=oeOWv88NtC0

    Macht weiter so .......
    Grüße von Corinna, Maria und Stefan

    AntwortenLöschen
  3. Fast Stefan, aber die machen bei uns höchstens das Licht am Abend aus.
    Alex lag da etwas näher mit dem Raumschiff Enterprise!

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

17. *KASACHSTAN – ASERBEIDSCHAN – GEORGIEN* ............. Caspien sea ferry Odysee und Pistolenschüsse in Tiflis!

26. MAROKKO-SPANIEN-FRANKREICH-SCHWEIZ-ÖSTERREICH ….. It`s the End my friend ….

9. *IRAN* .....die Freundlichkeit der Iraner ist grenzenlos und dabei bleiben sie hartnäckig.