19. *THAILAND (Koh Mook, Koh Kadran, Koh Lanta, Krabi)* ..... PARADISE LOST - Brief an einen alten Freund!

Während ich hier so sitz und denk ..... dabei meine Füße, im heißen Sand von Koh Kadran versenk, schau ich auf`s Meer hinaus und schreib ein paar Zeilen .....  einem alten Freund, den bestimmt jeder von euch kennt.


Bucht von Hong Kong - beim Überflug am Morgen ....
Ruhig ist es bei uns geworden. Den Visa Krimi der letzten Monate haben Remo und ich hinter uns gelassen. Bei der Einreise, am Flughafen Suvarnabhumi in Thailand, gab`s ohne lange Vorarbeit und banges Warten, einen fetten Stempel in unseren Reisepass.  
Ein Monat Visa, einfach so!  
Kein langes Ansuchen, kein Betteln …..
Kop khun krap – vielen Dank!



Gleich geblieben ist das Hotel in Bangkok wo wir Unterschlupf finden.
... mit Paul & Freundin in Bangkok
Nur der Kampf um den letzten freien Frühstücksplatz hat Saison bedingt, um ein Vielfaches zugenommen. Da nützt`s auch nix, wenn ich am Morgen grantig drein schau.
Beim Kampf um das letzte Frühstückswürstl kennt der Pauschaltourist kein Pardon. Ganz anders dagegen die Thai`s.
Egal ob`s die Putzfrau ist, die hinter dir den Müll wegräumt, oder die gestresste Bedienung im Restaurant. Alle sind scheiß freundlich zu dir und du weißt nicht warum?


.... Remo`s Lieblingsessen, da fehlen fürs Foto
 immer gleich ein Paar!
Bei der vorherrschenden Dauerfreundlichkeit will ich auch mal ned so sein und zeig mich von meiner Schokoladenseite. Remo muss ich nicht lange überreden, seit dem er die letzten 10`000 Reisekilometer im Flieger verbringen durfte, schwebt er sowieso in einer anderen Glücksdimension.



Leider waren`s nur 4 kurze Tage in Bangkok, aber Mensch da war was los. Hättest sicher auch deinen Spaß gehabt.
Am letzten Tag haben wir sogar Paul mit seiner Freundin getroffen.
Was, du kennst Paul nicht mehr? Aus Amritsar, der Niederösterreicher mit seinem Kumpel Sandro, die, die so viel Spaß in Indien hatten! Ok, Spaß hatten Remo und ich an Ihren Erzählungen.

Paul sein Dichtmittel :-)

Sandro meinte, Indien hat die Beiden `gebrochen`. Trotz Arschbacken `zamkneifen`, haben sie es nimmer rechtzeitig auf`s Häuserl geschafft und alles hat sich entlang dem Hosenbein seinen Weg ans Tageslicht gesucht. Wer durch Indien reist kennt solche Geschichten, Indien ist gnadenlos!


Aber Paul scheint da echt etwas anfällig zu sein. Selbst bei unserem Treffen in Bangkok kaut er noch auf Butterkeksen rum. Da wird er sich noch was überlegen müssen. Dicht sollte er schon sein, wenn er mit seinem Motorrad, das in Nepal auf  ihn wartet,  im Frühling wieder nach Hause fahren will.


... unser old Bungalow auf Koh Mook!
Für uns geht’s aber in den Süden Thailand`s. Gemeinsam hätten wir sicher eine Woche für die Strecke gebraucht und dabei einiges erlebt. Aber mit AIR ASIA schaffen es Remo und ich in einer Stunde nach Trang. Super bequem, klar, aber es erschreckt mich schon etwas, dass immer mehr neue  Ziele mit dem Flieger so einfach erreichbar sind.
Koh Mook, eine nahe gelegene Insel auf der Westseite Thailands, ist jetzt zwar noch nicht vom Massentourismus entdeckt worden, aber lange wird`s mit den super Flugverbindungen sicher nicht mehr dauern.


seltsame Früchte ....

Haben wir uns die letzten Monate auf die wenigen Reisenden, die unseren Weg gekreuzt haben, förmlich gestürzt und sie sozial leer gesaugt, machen das hier höchstens die blutsaugenden, asozialen Moskitos mit uns!

Da ist noch einer mit Kabine unterwegs ....
Das Problem, hier mit dem Standardtourist willst du gar nicht reden. Über was auch?
Viele reisen mit Ihren Kleinkindern und suchen dabei meist Ihresgleichen, um sich austauschen zu können. Sorry, auf  Windelgespräche in unserem Urlaub haben wir keine Lust.
Am Strand, der coole Sunnyboy will erst gar nicht angesprochen werden, dazu müsste er ja seine Kopfhörer runternehmen.
Und die Yoga praktizierende `Grätschen Tante`, lässt inmitten des Strandes, tiefe Einblicke, bis hoch zu ihren Mandeln zu ….. 
da fehlen mir einfach die Worte.
Klassiker .....

Nach 5 Nächten auf Koh Mook sind wir genug, faul in der Sonne rumgelegen und ziehen weiter auf die nahe gelegene Insel Koh Kradan, da soll`s ein paar schöne Korallen geben, die zum Schnorcheln einladen.
Die zunehmende Einsamkeit lässt aber auch die Zimmerpreise in absurde Höhen steigen. Wir sind ja nicht reich und den ganzen `5 Sterne Klim Bim` brauchen wir auch nicht.



Kautschukplantagen ....
Remo hat brav seine Hausaufgaben gemacht und wir finden im Ao Nuang Resort eine kleine Buschhütte, zu einem günstigen Preis.
Die Größe unserer `Kabine` erinnert mich doch stark an unsere gemeinsame Reise mit dir, mein lieber Freund. Ob da Remo etwas Sehnsucht zeigt?
überall kleine Schüsseln von Naturkautschuk .....

Da es Strom in unserem Resort nur Abends gibt, wird die Anzahl der Komfort verwöhnten Touris auf ein natürliches Maß begrenzt, wobei Remo und ich über deren `Urlaubsverhalten` immer wieder überrascht sind. >> Des isch ned dr Strand vo Bibione!<<  Eiswürfel kühlen die Getränke und Abends zeigt sich Frau gerne mit knappen Sommerkleidchen. An Magen-Darmerkrankungen, Malaria oder Dengue denkt dabei niemand. Sollten sie aber, beides ist präsent!

Ausblick aus der Emeralds Höhle ...
Schaut fast wie Ösaterreich aus!
Wirklich krank, war aber heute die Situation am Hausriff, mir treibt`s jetzt noch das Wasser in die Augen. Ein Boot nach dem anderen legt direkt an der Riffkante, mit unzähligen Tagestouristen, an.
sehr kleine Kabine auf Koh Kadran

Viele mit Rettungsweste, weithin als Nichtschwimmer gekennzeichnet, stehen auf den Korallen herum. Die Boote, teilweise 4 motorige Highspeedboote, machen direkt an großen Korallenblöcken fest.
 
Die größte Gefahr,
herunter fallende
Kokosnüsse ...
Bei einem kann ich`s mir nicht verkneifen und sprich sie an >> was für Idioten seid ihr, so macht ihr doch alles kaputt<<.  Aber logisch, der Verantwortliche auf dem Boot spricht plötzlich kein Englisch mehr, na klar!

ganz schön einsam .... wenn die
Heuschrecken weg sind.
Mir steigt die ganze Wut hoch!
<< Bitte, bitte, bringt noch mehr Touristen an Orte wie diese. Macht alles kaputt, fresst euch die Bäuche  voll, verschwendet Unmengen an Ressourcen und hinterlässt überall euren Müll. Ihr habt euch diesen Urlaub verdient, nehmt bitte keine Rücksicht!<< 

Für mich steht es fest, lieber hinterlasse ich der nächsten Generation gar kein Paradies, als wie zerstörte, zugemüllte,
                                      von Egoismus kahl gefressenes Plätze, wie diese!



Wer findet Nemo ?
Am nächsten Tag ……
Ich hab mich über Nacht etwas beruhigt, mein Freund. Der Vormittag entschädigt mit einer spiegelglatten See und mit einer geringen Anzahl von einheimischen Holzbooten. Vorbildlich haben diese im tiefen Sand, draußen vor den Korallen, geankert. Riesige Fischschwärme, kleine wie auch größere Fische. Sogar ein Schwarm mit Barrakudas, das hat Seltenheitswert! Stundenlang genießen Remo und ich die `lauwarme Fischsuppe`, die Unterwasserwelt von Koh Kadran.



lauwarme Fischsuppe .....

Nachmittags, ich kann`s selbst nicht glauben, leider, es kommt wirklich schon schlimmer. Remo und ich machen einen kleinen Inselrundgang, einmal kurz um`s Eck und wir sind in eine andere Welt versetzt! Die Heuschrecken sind da! 20 oder gar 30 Boote am Strand, hunderte Menschen im und am Wasser, oder auf den Sonnenliegen der 5 Sterne Hotels.  <<Was geht hier grad ab? Das ist doch nicht normal? >>

Blutmond bei voller Mondfinsternis ...


Für heute resignieren wir, mein Freund, wir geben auf! Backpack, mit unserem kleinen Zuhause, hast du uns über 30`000 Kilometer an die entlegensten Orte der Welt gebracht. Bereits auf dieser, gemeinsamen Reise, haben wir manchmal an der  `Vernunft der Menschen` gezweifelt. Gier und Egoismus regieren leider viel zu oft unsere Welt. Mit jeder weiteren schlechten Erfahrung verlieren wir zunehmend den Glauben in die `Zukunft der Menschheit`. Vielleicht gelingt es dir uns vom Gegenteil zu überzeugen? Auf einer zweiten Tour mit dir?

Mondfinsternis .... aber da sollte nur ein Planet sein?



Tage später …… die gefräßigen Heuschrecken sind abgezogen und wir haben die Insel fast alleine für uns, die Hoffnung stirbt wirklich zuletzt!
Gemeinsam, mit unseren neuen griechischen Freunden, erleben wir am Strand von Koh Kadran ein seltenes Naturspektakel. Eine Mondfinsternis mit Blutmond und Blaumond, das passiert nur alle 35 Jahre!
Langsam heißt es Abschied nehmen. 
Wir entspannen und genießen 4 Nächte auf Koh Lanta,  reisen dann weiter nach Krabi, von wo es nach Kuala Lumpur, Malaysia geht.



Schönes, entspanntes Koh Lanta .....
Der nächste Kontinent rückt in greifbare Nähe.  Ohne dich MrRolli, unseren alten Freund, erfahren wir die Ostküste von Australien ab 8.Februar, wir sind gespannt und stoßen jetzt schon mal darauf an!




 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

17. *KASACHSTAN – ASERBEIDSCHAN – GEORGIEN* ............. Caspien sea ferry Odysee und Pistolenschüsse in Tiflis!

26. MAROKKO-SPANIEN-FRANKREICH-SCHWEIZ-ÖSTERREICH ….. It`s the End my friend ….

9. *IRAN* .....die Freundlichkeit der Iraner ist grenzenlos und dabei bleiben sie hartnäckig.